Die missbrauchten Liebesbriefe

Die missbrauchten Liebesbriefe

Sa registrar
Der Schriftsteller Störteler plant während seiner mehrwöchigen Abwesenheit einen Schriftwechsel zischen sich und seiner Frau Gritli, den er dann veröffentlichen will. Gritli ist überfordert und leitet die Liebesbriefe ihres Mannes in ihrem Namen an den jungen Dorflehrer Wilhelm weiter, um somit eine Antwort zu erschleichen, die sie dann ihrem Mann zurückschicken kann. Wilhelm ist hin und weg und antwortet leidenschaftlich. Als Störteler zurückkommt fliegt die Lüge auf und das Gefühlschaos ist perfekt.

Einzelheiten

Gener

Cumedia

Irgendwann im 19. Jahrhundert meldet sich in Seldwyla der Junglehrer Wilhelm beim Schulpfleger zum Stellenantritt. Er wirkt schüchtern und gehemmt. In der Schule aber pflegt er einen so modernen Stil, dass sich der Pastor bald besorgt fragt, ob da gar ein Atheist am Werk ist. Sorgen ganz anderer Art macht sich der Kaufmann Viggi Störteler, der unter dem Pseudonym Kurt von Walde literarische Produkte publiziert. Diese nämlich gefallen dem feinsinnigen Wilhelm ganz und gar nicht. Weil er für vier Wochen nach Berlin reisen muss, plant Störteler einen «Briefwechsel zweier Zeitgenossen: Kurt – Alwina». Dafür schreibt er seiner Frau Gritli einen geschwollenen Liebesbrief, den sie im gleichen Stil beantworten soll. Weil sich die Überforderte nicht zu helfen weiss, greift sie zu einer List: Sie schreibt Viggis Brief ab, unterzeichnet mit ihrem Namen und steckt ihn kommentarlos dem Lehrer zu. Der sieht eine Romanze keimen und antwortet. Sein Brief geht, in Gritlis Handschrift, nach Berlin. Weitere Liebespostillen folgen. Viggi Störteler ist entzückt über die Begabung seiner Frau, bis er nach seiner Rückkehr dem wahren Verfasser auf die Schliche kommt.

Realisaziun

Leopold Lindtberg

Producziun

Praesens-Film

SRF Schweizer Radio und Fernsehen

Scenari

Richard Schweizer

Horst Budjuhn

Kurt Guggenheim

Distribuziun da las rollas

Alfred Rasser

Anne-Marie Blanc

Paul Hubschmid

Elsie Attenhofer

Mathilde Danegger

Heinrich Gretler

Emil Hegetschweiler

Adolf Manz

Rudolf Bernhard

Therese Giehse

Schaggi Streuli

Roland Rasser

La nova plattafurma da streaming da la Svizra

Qua chattais Vus ils megliers films e las meglras serias e docus – senza custs supplementars. L'entira purschida da films e serias en la versiun originala cun suttitels u sincronisada, propostas persunalisadas per films, serias e collecziuns spezialas. Tut quai che Vus duvrais è in login.

Access nunlimità a las emissiuns da la SSR – senza custs supplementars

Play Suisse As porscha il meglier da las producziuns e coproducziuns da SRF, RTS, RSI e RTR. Damai che Play Suisse vegn finanzià via la SSR, na resultan nagins custs supplementars per utilisar la purschida.

Guardar televisiun a moda moderna sin Voss monitur preferì grazia ad in login

Tuttina sche Vus preferis la televisiun (Swisscom blue TV – disponibel sin la Swisscom Box e la TV-Box (UHD), Apple TV, Android TV), il smartfon u il computer: Play Suisse pudais Vus utilisar dapertut. Quai vul dir: midar senza interrupziun tranter differents apparats e guardar vinavant là, nua che Vus avais chalà, far glistas da favurits che Vus vulais guardar pli tard, crear cuntegns persunalisads ed anc bler auter pli.

Scuvri la Svizra senza barriera linguistica

Novitads, gronds success ed il meglier da noss archivs. Tut en la versiun originala suttitulada u sincronisada en tudestg, franzos, talian e mintgatant er en rumantsch.

Sa registrar