Die missbrauchten Liebesbriefe

Die missbrauchten Liebesbriefe

Gratis anmelden
Der Schriftsteller Störteler plant während seiner mehrwöchigen Abwesenheit einen Schriftwechsel zischen sich und seiner Frau Gritli, den er dann veröffentlichen will. Gritli ist überfordert und leitet die Liebesbriefe ihres Mannes in ihrem Namen an den jungen Dorflehrer Wilhelm weiter, um somit eine Antwort zu erschleichen, die sie dann ihrem Mann zurückschicken kann. Wilhelm ist hin und weg und antwortet leidenschaftlich. Als Störteler zurückkommt fliegt die Lüge auf und das Gefühlschaos ist perfekt.

Einzelheiten

Genre

Comedy

Irgendwann im 19. Jahrhundert meldet sich in Seldwyla der Junglehrer Wilhelm beim Schulpfleger zum Stellenantritt. Er wirkt schüchtern und gehemmt. In der Schule aber pflegt er einen so modernen Stil, dass sich der Pastor bald besorgt fragt, ob da gar ein Atheist am Werk ist. Sorgen ganz anderer Art macht sich der Kaufmann Viggi Störteler, der unter dem Pseudonym Kurt von Walde literarische Produkte publiziert. Diese nämlich gefallen dem feinsinnigen Wilhelm ganz und gar nicht. Weil er für vier Wochen nach Berlin reisen muss, plant Störteler einen «Briefwechsel zweier Zeitgenossen: Kurt – Alwina». Dafür schreibt er seiner Frau Gritli einen geschwollenen Liebesbrief, den sie im gleichen Stil beantworten soll. Weil sich die Überforderte nicht zu helfen weiss, greift sie zu einer List: Sie schreibt Viggis Brief ab, unterzeichnet mit ihrem Namen und steckt ihn kommentarlos dem Lehrer zu. Der sieht eine Romanze keimen und antwortet. Sein Brief geht, in Gritlis Handschrift, nach Berlin. Weitere Liebespostillen folgen. Viggi Störteler ist entzückt über die Begabung seiner Frau, bis er nach seiner Rückkehr dem wahren Verfasser auf die Schliche kommt.

Regie

Leopold Lindtberg

Produktion

Praesens-Film

SRF Schweizer Radio und Fernsehen

Drehbuch

Richard Schweizer

Horst Budjuhn

Kurt Guggenheim

Cast

Alfred Rasser

Anne-Marie Blanc

Paul Hubschmid

Elsie Attenhofer

Mathilde Danegger

Heinrich Gretler

Emil Hegetschweiler

Adolf Manz

Rudolf Bernhard

Therese Giehse

Schaggi Streuli

Roland Rasser

Entdecken Sie die neue kostenlose Streaming-Plattform der Schweiz

Hier finden Sie mehr als 2’500 Schweizer Filme, Serien und Dokumentarfilme. Um Zugang zu Play Suisse zu erhalten, müssen Sie einfach ein Konto erstellen (dies dauert nur eine Minute).

Unbegrenzter Zugang zu den Besten Serien, Filmen und Dokus der SRG

Play Suisse bietet Ihnen das Beste an SRF-, RTS-, und RTR-Produktionen und -Koproduktionen. Da Play Suisse über die Radio und TV-Abgaben finanziert wird, fallen für die Nutzung des gesamten Angebots keine zusätzlichen Kosten an.

Modernes Fernsehen auf dem Bildschirm Ihrer Wahl dank Ihres persönlichen Profils

Ob Fernseher, Smartphone oder Computer: Play Suisse können Sie überall nutzen. Das bedeutet: nahtlos zwischen Geräten wechseln und da weiterschauen, wo Sie aufgehört haben, unterwegs Favoritenlisten erstellen und später schauen, personalisierte Inhalte und vieles mehr.

Geschichten aus der ganzen Schweiz, für Sie untertitelt

Alle Filme, Serien und Dokumentarfilme, die in anderen Teilen des Landes erfolgreich sind, sind in O-Ton mit Untertiteln verfügbar und werden teilweise in Ihre Sprache synchronisiert.

Gratis anmelden